Diese Nahrungsergänzungsmittel sind ihr Geld wert!

Nahrungsergänzungsmittel

Ob als Pillen, Pulver oder in flüssiger Form: Heutzutage wird man mit der Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln regelrecht überschüttet. Es gibt sie in allen möglichen Formen und Farben und in der Fitnessbranche sind die Nahrungsergänzungsmittel (Supplements) schon immer ein heiß diskutiertes Thema. Welche von ihnen sind überhaupt sinnvoll und welche benötige ich unbedingt? Ich möchte mich dieser Diskussion ebenfalls anschließen und in diesem Artikel darüber berichten.

 

Was sind Nahrungsergänzungsmittel / Supplements?

Nahrungsergänzungsmittel sind hoch konzentrierte Nähr- oder Wirkstoffe zur Versorgung des menschlichen Stoffwechsels. Sie sind, wie der Name schon sagt, nur eine Ergänzung und kein Wundermittel.

Wikipedia beschreibt es so:

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist ein Lebensmittel, das

  • dazu bestimmt ist, die allgemeine Ernährung zu ergänzen,
  • ein Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung darstellt und
  • in dosierter Form, insbesondere in Form von Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen, Brausetabletten ….. zur Aufnahme in abgemessenen kleinen Mengen in den Verkehr gebracht wird.“

 

Sind Nahrungsergänzungsmittel notwendig?

Nahrungsergänzungsmittel sind definitiv nicht lebensnotwendig, denn Fakt ist: All die eingesetzten Nährstoffe findet man auch in der natürlichen, unbehandelten Nahrung.

Dennoch gibt es für Menschen, die intensiv Sport treiben oder es zeitlich nicht schaffen, sich regelmäßig gesund zu ernähren, die Möglichkeit auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen.

Vor allem Kraftsportler, die ein bestimmtes Leistungsplateau überwinden wollen, sind einige Nahrungsergänzungsmittel sogar sinnvoll. Du kannst damit deine Gesundheit, Regeneration und Leistung weiter optimieren.

Nahrungsergänzungsmittel können für bestimmte Ziele oder Situationen eingesetzt werden.

Hier findest du ein paar typische Beispiele für die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln:

  • Verkürzung der Regenerationszeit
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit im Training oder Wettkampf
  • Muskelaufbau optimieren
  • Den Fettabbau in einer Diät unterstützen
  • Der stressige Alltag hindert dich daran, die nötigen Nährstoffe mit der Nahrung aufzunehmen.
  • Vorbeugung von Krankheiten und Stärkung des Immunsystems

 

Sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel

Durch unsere heutige Ernährungsweise und unseren Lebensstil kommen meist einige wichtige Nährstoffe zu kurz. Gerade in einem stressigen Berufsalltag schaffen wir es nur selten, uns durch eine ausgewogene Ernährung, mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen. Mangelzustände machen sich teilweise erst nach Jahren oder gar nach Jahrzehnten bemerkbar. Es gibt Studien, die belegen, dass es für bestimmte Personengruppen sinnvoll ist, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen.

Vitamine und Mineralstoffe

Vitamine und Mineralstoffe kann der Körper nicht selbst herstellen und  müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie sind essenziell. Vitamin D ist hier die Ausnahme, da der Körper dieses durch genügend Sonneneinstrahlung selbst herstellt.

Durch die vermehrte chemische Behandlung unserer Nahrungsmittel und der in Folge dessen “verunreinigte” Boden, ist der Vitamingehalt unserer Nahrung längst nicht mehr so hoch wie vor ein paar Jahrzehnten.

Gerade für Sportler ist es deshalb schwierig, den erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffe nur durch die Ernährung zu decken.

Die B-Vitamine spielen dabei eine wichtige Rolle: Sie sind mehr oder weniger direkt an der Bildung von Muskelmasse, deren Regeneration und Leistungsfähigkeit beteiligt.

Lesenswert ist ein Bericht über Vitamine und Muskelaufbau.

Bei den Mineralstoffen haben Zink und Magnesium wichtige Effekte für den Kraftsportler:

Zink:

  • Trägt zu einem normalen Testosteronspiegel bei
  • Fördert Zellwachstum
  • Antioxidative Funktion
  • Stärkt das Immunsystem
  • Gut für die Erhaltung normaler Knochen, Haut und Haare

Zink

Magnesium:

  • Aktiviert wichtige Enzyme, die Einfluss auf die Energieversorgung der Muskeln haben
  • Steuert die Reizübertragung auf Muskeln und Nerven
  • Gut für Knochenaufbau
  • Trägt zur normalen Eiweißsynthese bei

 

Produktempfehlungen:

Zink*

 

Eiweiß / Proteine für den Muskelaufbau

Unser Körper benötigt Eiweiß vor allem zur Zellbildung (Muskelbildung, Knochen, Haut, Haare etc.). Der normale Eiweißbedarf beträgt ca. 0,8g pro Kilogramm Körpergewicht und ist über die Ernährung locker zu erreichen.

Kraftsportler hingegen haben einen erhöhten Eiweißbedarf (max. 2g pro Kg Körpergewicht).

Hier ist es sinnvoll direkt nach dem Training, den Körper mit Eiweiß zu versorgen, um den Aminosäurenverlust auszugleichen.

Das lässt sich am einfachsten mit Eiweißshakes realisieren.

Es gibt verschiedene Eiweißarten  mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

Produktempfehlungen:

 

Kreatin zur Kraftsteigerung

In der Fitnessbranche hat man früher oder später mit dem Wort Kreatin zu tun. Meiner Meinung nach ist es bezüglich seiner Wirkung auch eines der besten Nahrungsergänzungsmittel und hat sich bereits über Jahrzehnte hin im Kraftsport bewährt.

Inzwischen gibt es unzählige Studien und Forschungsergebnisse, die den positiven Effekt von Kreatin erläutern.

Als Anfänger benötigt man jedoch erstmal kein Kreatin, da man so schon gute Fortschritte erziehlt. Erst wenn man merkt, dass man an einem Punkt angekommen ist, an dem man nicht weiterkommt, kann man Kreatin einsetzen.

Von diesem Nahrungsergänzungsmittel profitieren vor allem Vegetarier und Veganer, da Kreatin hauptsächlich in Fleisch und Fisch vorhanden ist. Gemüse und Obst enthalten nur Spuren von Kreatin.

Die Vorteile von Kreatin:

  • Kraftsteigerung
  • Besserer Muskelaufbau

Ca. 3-6g Kreatin pro Tag sind empfehlenswert. An Trainingstagen sollte es bevorzugt direkt vor oder nach dem Workout eingenommen werden. Größere Mengen an Kreatin kann der Körper nicht aufnehmen und werden mit dem Urin ausgeschieden.

Eine “Kreatinkur”, wie es oft erzählt wird, gilt als eine veraltete Methode. Es hat sich herausgestellt, dass die Erfolge durch eine geringe tägliche Zunahme von Kreatin zwar nicht so schnell erzielt werden, dafür aber länger anhalten.

Produktempfehlungen:

 

Glutamin

Glutamin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure, d.h. der Körper ist in der Lage, diese Art der Aminosäure selbst herzustellen. Sie ist die am häufigsten vorkommende Aminosäure in der Muskulatur. Die Glutaminmenge im Blut kann während eines intensiven Trainings um bis zu fünfzig Prozent sinken, was im direkten Zusammenhang mit muskelabbauenden Prozessen steht. Es empfiehlt sich deshalb Glutamin direkt nach dem Training einzunehmen, um den Glutaminspeicher in der Muskulatur wieder aufzufüllen.

Die Vorteile von Glutamin

  • Glycogen- und Energiebereitstellung für den Muskel
  • Verbessert den Immunstatus
  • Bessere Regeneration nach dem Training
Produktempfehlungen:
 Glutamin*

 

Aminosäuren / BCAAs

Aminosäuren sind die Bausteine des Proteins. Man unterscheidet zwischen nicht essentiellen und essentiellen Aminosäuren (Der Körper kann sie nicht selbst herstellen). BCAAs (Branched Chain Amino Amino Acids), auch verzweigtkettige Aminosäuren genannt, sind eben solche essentiellen Aminosäuren und bestehen aus L-Leucin, L-Isoleucin und L-Valin.

Die Vorteile von BCAAs

  • Vermindern den Katabolismus (Proteinabbau im Muskel)
  • Verstoffwechselung findet direkt im Muskel statt
  • Unterstützen Muskelaufbau (Muskelproteinsynthese)
Produktempfehlungen:
→ BCAAs*

 

Und was ist mit den anderen Nahrungsergänzungsmitteln?

Es gibt noch so unzählig viele Supplements auf dem Markt, deren Namen so kurios klingen, dass man sie kaum aussprechen kann. Viele Hersteller erfinden immer neue Supplements, in der Hoffnung, dass sie irgendwann ein Wundermittel entdecken oder es zumindest als solches luktrativ verkaufen können.

Meiner Meinung nach ist alles andere wie z.B. Omega-3 in Kapselform nicht zwingend notwendig, wenn man sich richtig ernährt. Esst zweimal in der Woche Fisch oder nutzt Leinöl und Walnussöl zum Kochen. Damit seid ihr gut mit Omega-3 versorgt.

 

Milliardengeschäft in der Fitnessbranche

Die Nahrungsergänzungsmittel-Industrie ist gerade in der Fitnessbranche zu einem Milliardengeschäft herangewachsen. Wir als Konsumenten unterstützen sie mit unserem Unwissen und unserer Ungeduld.
Das, was die Werbung für die Mittelchen verspricht, wird nur in den seltenen Fällen eingehalten. Es gibt also viel zu viele “unnötige” Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt.
Die Industrie verdient nämlich dann an uns, wenn wir nicht genügend Wissen darüber haben, wie und was unser Körper wann benötigt.

 

Fazit

Nahrungsergänzungsmittel sind, wie der Name schon sagt, nur eine Ergänzung, um das Optimum aus dem Körper herauszuholen. Vor allem für Kraftsportler sind Vitamine / Mineralstoffe, Eiweiß, Kreatin und Aminosäuren eine sinnvolle Ergänzung.

Für den normalen, gesund lebenden Menschen, reicht eine bewusste und ausgewogene Ernährung völlig, um seinen Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Auf welche Nahrungsergänzungsmittel schwört ihr?  Welche haltet ihr ebenfalls für nötig oder gar unnötig?


 

Kommentare

Kommentare

6 Responses

  1. Hi 🙂

    Ich hab als Fitness-Anfängerin eine Frage zu Eiweiß-Shakes, insbesondere zu Soy Protein von Peak (kannst du auch die Schoko-Variante empfehlen?), da ich vegan lebe. 😉
    Da ich direkt am frühen Morgen in meine Trainings-Klamotten schlüpfe und NICHT frühstücke, was ja eher kontraproduktiv bei Muskelaufbau ist, würde ich gerne wissen, ob ich hier mit einem Shake „aushelfen“ könnte.
    Ich kann morgens nicht direkt was essen und möchte mich auch ungerne erstmal mit einem ausgiebigen Frühstück aufhalten und direkt trainieren gehen.

    LG MuhKuh

    • Dominic sagt:

      Hi MuhKuh,

      also ich persönlich habe noch kein Soja Protein probiert…auch nicht die von Peak, von daher kann ich dazu nicht viel sagen. Ich lebe „vegetarisch“ aber nehme auch vegane Proteinshakes und kann dir hier das VeganBlend von Myprotein empfehlen (http://gym-lifestyle.de/VeganBlend).
      Auf vollem Magen trainieren ist nicht so toll…das stimmt :)! Komplett leer sollte er allerdings auch nicht sein..mit einem Proteishake bist du da gut mit bedient.

      LG

  2. Stefan sagt:

    @MuhKuhAddict:
    Ich trainiere auch ungerne mit leerem Magen und für mich ist ein Soja-Eiweißshake genau das richtige zum Frühstück und auch vor dem work-out. Wenn man den Shake dann z.B. mit Leinsamen und Himbeeren „pimpt“, kann man sich wirklich leckere Shakes machen die auch richtig gut schmecken. Wenn du mehr darüber erfahren willst kannst du gerne auf meiner Seite vorbei schauen. Ich habe dort eine kleine Rezeptsammlung begonnen 😉

    Schöner Gruß,
    Stefan

  3. Andree sagt:

    Schöner Artikel, wie ich finde, der das ganze Thema Nahrungsergänzung gut umreisst. Ergänzend könnte man im Bereich Creatin vielleicht noch von der speziellen Creatin-Form Kre Alkalyn erzählen, was Besonders im Bodybuilding seien Anwendung findet, um die Leistung der Athleten anzukurbeln mit dem Ziel, mehr Muskeln aufzubauen. Das aber nur so am Rande.. Viele Grüße! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.